Andreas Kiefl (Offbeat)

Andreas Kiefl (Offbeat)

Andreas, auch Offbeat genannt, bekam bereits
mit 8 Jahren ersten Klavierunterricht. Mit 14 Jah-
ren spielte er in der Band „Joyride“, sodass beste
Voraussetzungen für sein Studium am „musiccol-
lege“ Regensburg im Hauptfach Jazzpiano gege-
ben waren.

Renomierte Jazz/Latin-Dozenten wie Uli Forster,
Norbert Ziegler und Gerwin Eisenhauer begleiteten
den jungen Pianisten auf seinem Werdegang. Neben
dem Klavier hatte „Offbeat“ ebenfalls Unterricht im
Fach Saxophon mit dem er so manche Bühnenshow
der „dirtytones“ bereichert. Schwerpunkt in seinem musi-
kalischen Schaffen ist außerdem der Gesang. Chorische
Backgroundgesänge zu arrangieren und Nebenstimmen
problemlos zu singen stehen bei ihm an erster Stelle. Des
Weiteren ist der Pianist nicht zufrieden, ehe er nahezu per-
fekte Originalsounds zusammengebastelt hat.

In seiner bisherigen musikalischen Karriere spielte er hun-
derte von Auftritten mit der Band „Joyride, u. a. als Vor-
band von „Haindling, Reinhard Fendrich und Wolfgang Am-
bros). Krönung war wohl die Kabel 1 Show „Deutschlands
beste Partyband“ mit der Band „Springbreax“, bei der die
Band als Sieger hervor ging und daraufhin von der Musik-
managerin Anja Lukaseder unter Vertrag genommen wurde.
Durch dieses Sprungbrett, durfte der Tastenvirtuose bereits
mit Größen wie „The Scorpions“ oder „Nena“ auf der Bühne
stehen. Nach seinem Klavierstudium entschied sich Offbeat
für das Lehramtsstudium um auch beruflich mit der Musik
verwurzelt zu sein.

Andreas, auch Offbeat genannt, bekam bereits mit 8 Jahren ersten Klavierunterricht. Mit 14 Jahren spielte er in der Band „Joyride“, sodass beste Voraussetzungen für sein Studium am „musiccollege“ Regensburg im Hauptfach Jazzpiano gegeben waren.

Renomierte Jazz/Latin-Dozenten wie Uli Forster, Norbert Ziegler und Gerwin Eisenhauer begleiteten den jungen Pianisten auf seinem Werdegang. Neben dem Klavier hatte „Offbeat“ ebenfalls Unterricht im Fach Saxophon mit dem er so manche Bühnenshow der „dirtytones“ bereichert. Schwerpunkt in seinem musikalischen Schaffen ist außerdem der Gesang. Chorische Backgroundgesänge zu arrangieren und Nebenstimmen problemlos zu singen stehen bei ihm an erster Stelle. Des Weiteren ist der Pianist nicht zufrieden, ehe er nahezu perfekte Originalsounds zusammengebastelt hat.

In seiner bisherigen musikalischen Karriere spielte er hunderte von Auftritten mit der Band „Joyride, u. a. als Vorband von „Haindling, Reinhard Fendrich und Wolfgang Ambros). Krönung war wohl die Kabel 1 Show „Deutschlands beste Partyband“ mit der Band „Springbreax“, bei der die Band als Sieger hervor ging und daraufhin von der Musikmanagerin Anja Lukaseder unter Vertrag genommen wurde.
Durch dieses Sprungbrett, durfte der Tastenvirtuose bereits mit Größen wie „The Scorpions“ oder „Nena“ auf der Bühne stehen. Nach seinem Klavierstudium entschied sich Offbeat für das Lehramtsstudium um auch beruflich mit der Musik verwurzelt zu sein.